Datenschutz und Impressum

Sich ganz zum Ausdruck bringen


Ich habe mir darüber Gedanken gemacht, warum ich beim Thema Mund- und Nasenschutz nicht so aufgeregt reagiere, wie das doch einige andere tun. Natürlich ist es unangenehm, aber ich musste mal meinen rechten Arm für drei Monate in einer Schlinge halten - das war weit unangenehmer.
Für viele Menschen wirkt es bedrohlich, wenn sie das Gesicht ihrer Mitmenschen nicht mehr ganz sehen können. Sie meinen auch, sie selbst könnten sich nicht mehr richtig zum Ausdruck bringen.
Wir Schauspieler wissen aber, dass das nicht stimmt. Unser ganzer Körper ist nämlich eine Ausdrucksmöglichkeit. Wer ich bin und was meine (ehrlichen) Absichten sind, zeigt sich meist mehr in meiner Körperhaltung, in meinen Bewegungen und in meiner Stimme.
Wie oft verstecken wir hinter einem netten Lächeln unsere wahren Gefühle?
Mein blinder Freund sagt, in der Stimme eines Menschen hört er dessen Persönlichkeit heraus, dessen wahre Absichten. Deine Stimme trägt Höhen und Tiefen deines Lebens in sich. Du bist Klang.
Am Telefon höre ich das Lächeln meines Freundes, die Sorgen einer Klientin höre ich in ihrer Stimme viel mehr, als in den Worten selbst.
Der Mundschutz macht uns nicht mundtot. Ganz im Gegenteil sind wir jetzt aufgerufen, nachzuspüren, was wir wirklich zu sagen haben, wie wir wirklich dastehen wollen und wie und wo wir uns ganzheitlich als Mensch ausdrücken und einbringen wollen.
Der Mundschutz wird eines Tages nicht mehr nötig sein. Aber wir werden ein Stück mehr innere Freiheit gefunden haben, wenn wir uns mit mehr als nur unserer Gesichtsmimik zum Ausdruck bringen können.