Datenschutz und Impressum

Die geheime Botschaft der Nacktschnecke


Während ich in der Küche am Herd stand, im Ofen ein Kuchen, auf dem Herd ein Reisgericht, dachte ich über Elektroschrott nach: an all die Dinge, die wir Menschen ohne Strom machen könnten, aber weil es die Werbung uns einredet, elektrisch verwenden. Ein Rührgerät, eine Zitronenpresse, die Brotschneidemaschine, die elektrische Zahnbürste, den E-reader und vieles mehr. Hinzugekommen sind nun auch noch E-Roller, mit denen man, wie im Radio angepriesen, Wege, die man normal zu Fuß machen würde, elektrisch bezwingen kann. Heißt: So ein Roller ist kein Ersatz für ein Auto, sondern für die eigenen Beine, denn im Durchschnitt ersetzen sie Wege von bis zu 2 km! Und nach Feierabend geht dann der moderne Mensch in ein Fitness-Studio, wo er (selbstverständlich an elektronisch angetriebenen) Laufbändern seinen Bewegungsmangel wieder ausgleichen kann. 

Über diesen Irrsinn dachte ich nach, als plötzlich der Strom ausfiel! Es war Punkt 12 Uhr. Wenn so etwas mitten am Tag passiert, geht man davon aus, dass in 5 Minuten alles wieder läuft, denn andernfalls hätte man rechtzeitig einen Bescheid vom Netzbetreiber im Briefkasten vorgefunden. Mein Essen auf dem Herd wurde lau, der Kuchen bekam schon eine beleidigte Delle, als nach 20 Minuten noch immer kein Strom kam. Auf Nachfrage beteuerten die Nachbarn, bei ihnen sei alles in Ordnung. Es betraf nur unser Haus und das unseres Vermieters. Merkwürdig. Es lag weder an den Sicherungen noch konnten wir sonst etwas außergewöhnliches entdecken. Noch am späten Nachmittag saßen wir da, löffelten das dahinschmelzende Eis aus der Kühltruhe und waren ratlos. 
Ein Elektriker kam, er konnte nichts feststellen. Der Netzbetreiber kam, er sagte, er kann keinen Fehler finden, man müsse nun eine provisorische Leitung legen und am nächsten Tag weiterschauen. Als am Abend schlußendlich der Verteilerkasten an der Straße geöffnet wurde, war der Grund gefunden: Eine Nacktschnecke saß auf der Leitung und hatte zu einem Kurzschluss geführt! 

Fazit: All unsere ausgefeilte Technik kann durch ein kleines Tier zu Fall gebracht werden. Und auch noch von einer Schnecke! Es ist, als wolle sie uns mitteilen: Entschleunigung ist die Lösung! Denn: Was wir wirklich brauchen ist Zeit. Die vielen elektrischen Geräte sind meist nur vordergründig praktisch. In Wirklichkeit rauben sie uns Zeit und Nerven: Wartung, aufladen, updaten, saubermachen, Betriebsanleitung verstehen. Man sollte sich immer wieder fragen: was und wieviel brauche ich wirklich?
Mein Kuchen hat es letztlich doch noch geschafft, mit der Restwärme im Ofen durchgebacken zu werden. Und den Tag ohne Strom haben wir mit lesen und malen verbracht.

Keine Kommentare: