Trau schau wem

 
Eine Frage beschäftigte mich immer wieder in den letzten Tagen und Wochen: Wievielen Menschen kann ich wirklich vertrauen? Sie sind an einer Hand abzuzählen. Es gehört ziemlich viel Mut und Kraft dazu, sich jeden Tag neu dafür zu entscheiden, offenherzig zu bleiben, sich wahrhaftig zu zeigen, auch wenn man als Antwort darauf ein Täuschungsmanöver bekommt.
Ent-Täuschung, das Ende der Täuschung. Sie ist manchmal nötig, damit man weiss, wo es sich noch lohnt, die eigene Energie hinfließen zu lassen, und wo nicht.
Vielleicht waren diese aufwühlenden Gefühle mit ein Grund, dass ich von einem Tag auf den anderen plötzlich "handlungsunfähig" wurde. Ich konnte meinen rechten Arm über zwei Wochen nicht mehr bewegen, hatte also schlicht gesagt nichts mehr im Griff. Und es fiel mir schwer "alles mit links" zu machen! Meine Emotionen kochten hoch, ich war ziemlich wütend, weil nichts so funktionierte, wie es meiner Meinung nach sollte.
Abwarten. Geduld. Vertrauen in den eigenen Körper, der die Arbeit der Heilung selbst übernimmt.
Seit ein paar Tagen kann ich mir wieder an den Kopf fassen. Und rückblickend stelle ich fest, dass ich trotz meiner Einschränkung und das Angewiesensein auf die Hilfe anderer ganz erfolgreich war:
Eine stattliche Anzahl von "Essenzen des Wahrnehmens" wurde innerhalb von zehn Minuten bei einem Event verkauft, und weitere bestellt, nachdem ich daraus vorgelesen hatte.
Zusammen mit den mir nahestehenden Menschen, die mich in all meinen Facetten annehmen, die wissen, dass ich nicht nur die eine Seite habe, die jetzt gerade zum Vorschein kommt, fühlte ich mich trotz allem geliebt, getragen und gut aufgehoben. Schön, dass ihr für mich da seid!
 
 

1 Kommentar:

sissi hat gesagt…

Wie Schuppen fällt es mir von den Augen ... ehrlich, ich habe dieses Wort noch nie so gelesen. Das Ende der Täuschung hat etwas viel entgültigeres als Ent-täuschung.
Dass es Dir wieder besser geht, Du getragen wirst von Deinen Freunden ist so viel wert und... ein paar wenige, denen man vertrauen kann, ist Gold - auf die Masse kommt es nicht an.
Eine gute Zeit mit guten Gedanken
sissi