Die mit dem Haar spricht


Meine Haare machen die meiste Zeit was sie wollen. Ich bin mir oft nicht sicher, ob man das, was meinen Kopf ziert und mein Gesicht umrahmt, als Frisur bezeichnen kann. Manchmal stehe ich vor dem Spiegel und höre die Stimme meiner längst verstorbenen Großmutter: "Frisier dich mal!"
Aber die flauschig verspielten Locken lassen sich nicht zähmen, hängen höchstens beleidigt, müde in die Augen, oder bauschen sich an der einen Seite, während sie auf der anderen platt sind.
Auf jeden Fall ist es immer so, dass es Tage gibt, an denen mein Haar laut schreit: "Zum Friseur!!"
Und dann muss es geschehen, und zwar gleich. Ich bin nicht der Typ, der 14 Tage im Voraus einen Termin ausmacht. Es muss gleich sein, sofort. So habe ich schon etliche "Walk-in" Friseure ausprobiert, doch diesmal war es ein Erlebnis der besonderen Art.
Alle Erfahrungen über Friseurbesuche musste ich vor der Tür lassen, das war mir in 5 Minuten klar.
Nicht ich bestimme, was geschieht, nein, meine Haare sagen, was sie wollen! Fasziniert von meinen silbernen Locken, wollte die Friseurin am liebsten so wenig wie möglich schneiden. Schon gar nicht im Nacken, dort nämlich sitze die Kindheit, und die darf man nicht einfach abschneiden! Strähne um Strähne wurde befragt, ob die Schere darf. Manchmal kam ein Ja, manchmal ein Nein.
Ich war schon leicht besorgt, was wohl am Ende das Ergebnis sein würde...
Zwischendurch wurde ich mit einem dreireihigen Holzkamm gekämmt, diagonal über den Kopf hinweg - ein tolles Gefühl.
Die Haare wurden nicht geföhnt, nicht mit Gel oder Spray gezähmt, sie wurden einfach gelassen.
Und es ist wie ein Wunder: Alles ist am richtigen Platz. Es lockt sich verspielt um meinen Kopf und ich kann es einfach machen lassen. Wieder ein Aspekt mehr in meinem Leben, den ich nicht kontrollieren muss. ;-)

1 Kommentar:

sissi hat gesagt…

Wow... mutig, wie ich finde.
Eine Friseurin, die die Haar befragt und am Ende ein tolles Ergebnis.
Ich habe nunmehr seit über 30 Jahren die gleiche Frisur... na ja, so irgendwie...
Früher liebte ich goldene Strähen in straßenköderblondem Haar, heute wünsche ich mir dunklere Momente.
Nie ist es richtig.
Wie schön, von dir zu hören, dass man einfach mal mutig sein darf und schon richtet sich alles zum Guten...
Tolles Haar, lass dich bewundern...
Lachende Grüße sissi