Hilfe, ich bin pünktlich und zuverlässig!!!

Immer war ich der Meinung, man würde bei Unpünktlichkeit schräg angesehen. Warum? In meiner Schauspielausbildung war es eines der obersten Gesetze pünktlich und zuverlässig zu sein. Denn ein ganzes Ensemble nebst Publikum ist von deiner Pünktlichkeit abhängig. Wer eine Vorstellung vergisst, verpennt und verpasst hat, dem droht eine Konventionalstrafe, die sich gewaschen hat. Sie kann einen finanziell ruinieren und dazu noch den Job kosten.
Kein Wunder, bin ich immer und überall zehn bis fünfzehn Minuten eher da. Egal wie spät ich dran bin, wieviele Staus auf den Straßen meine Pünktlichkeit zu bedrohen scheinen, ich bin rechtzeitig da. Sogar dann, wenn ich von unterwegs angerufen hatte, dass es später werden könnte. Bisher dachte ich, das sei eine Tugend. Umso unverständlicher war mir letzthin der Zuruf: "Was!? Du schon hier??", bei dem ich mich nur mit Mühe davon abhalten konnte, wieder auf dem Absatz kehrt zu machen. Die Veranstaltung, die auf eine bestimmte Uhrzeit angesetzt war, zögerte sich hinaus. Tröpfchenweise trudelte man ein. "Sind nun alle da? Können wir anfangen? Ach nein, einige fehlen noch. Ob die wohl kommen? Nun ja, dann fangen wir doch an. Huch! Es klingelt! Ach, da sind noch welche..." Gemütliches Schlurfen zu den Plätzen...
Ich äußerte humorvoll und doch mit einem Funken Ernst dahinter meine Einstellung zur Pünktlichkeit. Die Blicke die ich dafür erntete waren große Fragezeichen. Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind für mich Zeichen der Wertschätzung, fuhr ich fort. Die Fragezeichen wurden noch größer. (Ich bekam fast Angst, man hielte mich für spießig und kleinkariert)
Mir wurde allmählich klar, warum es so schwierig ist, Kurse und Veranstaltungen zu organisieren. Verbindlichkeit ist nicht mehr angesagt. Verbindlichkeit hat ja etwas mit Verbundensein zu tun. Und das sind die meisten von uns nicht mehr. Keinem ist bewusst, dass er Teil einer Gruppe ist, und dass es einen Riss, eine Störung gibt, wenn wir uns nicht an die Vereinbarungen halten. Das gilt auch bei scheinbar anonymen Veranstaltungen. Wie peinlich und rücksichtslos ist es, wenn Zuspätkommer ein schönes Konzert stören!
Verbindlichkeiten einhalten, bedeutet auch Selbstwertschätzung. Man ist immer wichtiger Teil eines Ganzen und trägt mit seiner Zuverlässigkeit zum Gelingen bei.
Möglicherweise ernte ich nun wieder ratlose, fragende Blicke. Dann tut es mir leid.
Entschuldigung, dass ich schon da bin!

Kommentare:

Rostkopp hat gesagt…

Du sprichst mir aus tiefstem Herzen. Unter Unpüntlichkeit (anderer) leide ich schon mein ganzes Leben.

Sie verschwenden des Pünktlichen Lebenszeit, indem sie ihn warten lassen. Das ist geringschätzend und unverschämt!

LG von einer ebenso geplagten ;-)

sissi hat gesagt…

Ein wenig von beidem haftet mir an... in der Freizeit bin ich Eine, die auf den letzten Drücker kommt oder auch schon mal ein wenig zu spät.
Doch Unpünktlichkeit ist auch mir ein Greuel...und bei wichtigen Anlässen bin ich dann stets Jene, die wartet.
So gleicht es sich aus.