Feinwahrnehmung über die Sinne - ein Königsweg!


In der Vorbereitung für meinen Workshop bei der Tagung "Entwicklungsfelder öffnen - die unbegreifliche Kraft erfahren", bin ich gerade dabei, die Bedeutung der Sinneswahrnehmungen in Worte zu fassen. Normalerweise erschließt sich das ganz einfach aus den Übungen, aber man bat mich um eine kurze Einführung in das Thema.
Dabei wurde mir bewusst, dass wir nur über die Sinne wirklich in unserem Körper ankommen. Dieses Ankommen bedeutet verbunden sein, verbunden mit Natur und Kosmos. Über unsere verfeinerte Sinneswahrnehmung erkennen wir untrüglich Qualität. Und Qualität hat immer etwas mit dem wahrhaftigen Leben zu tun, mit dem, was Teil der Natur ist. Und wie so oft, wenn ich intensiv über etwas brüte, fiel mir ein Zitat von Rudolf Steiner in die Hände:

Über die Sinne erweitert sich das Bewusstsein. Indem wir persönliche Trägheit überwinden öffnen sich uns geistige Pforten und neue Horizonte. Sinnesverlust ist Wertverlust.
Sinnespflege
- und Voraussetzung dafür ist ein Erkennen der Vielschichtigkeit des Ablaufes der Sinnesprozesse - bedeutet eine Weltannäherung und Weltverwandlung.
Rudolf Steiner


Das wiederum führte mich auf die Webseite von Sebastian Knabe, dessen Buch "Die zwölf Sinne des Menschen" ich nun gerade lese und viele meiner Gedanken bestätigt und vertieft finde.
Ich glaube sogar, dass sich die meisten psychischen Erkrankungen sehr einfach durch die Arbeit mit den Sinneswahrnehmungen heilen ließen. Denn ein bewusster Umgang mit der sinnlichen Wahrnehmung schützt vor Reizüberflutung, die man mit Fastfood vergleichen könnte.

Und während du jetzt so vor dem PC sitzt, spürst du da, wo deine Füße sind, welche Art von Boden sie berühren? Wo sitzt du? Ist es hart oder weich? Geht dein Atem ruhig, oder hältst du ihn an? Wie fühlt sich dein Magen an? Ist er leer? Kalt? Heiß?

Kommentare:

Schwemmholz hat gesagt…

diesen ansatz finde ich hochinteressant und auch meiner erfahrung nach richtig.
das beginnt ja schon im kindesalter. meine kinder besuchten einen montessorikindergarten und - schule (http://kinderhaus.at/index.php?page=konzept). dadurch wurde mir bewußt, dass in den ersten jahren sinneserfahrungen das allerwichtigste für sie sind. denn bevor kinder etwas begreifen, müssen sie es "BE"-greifen! wasser und sand und alles was so an material in der natur "herumliegt", ist ja bei allen kindern besonders beliebt (wenn man sie läßt und nicht darauf schaut, wann sie sich schmutzig machen...)in diesem kindergarten hatten sie ungehindert jederzeit dazu zugang (mit entsprechender ausrüstung).
und mir fällt dazu noch ein, dass hier bei uns in der psychiatrie unter dem titel "ergotherapie" sinneserfahrungen angeboten bzw. "verordnet" werden (arbeiten mit speckstein, malen, basteln, usw...)

herzliche grüße aus dem salzkammergut!
karin

PS: danke für deinen eintrag!

Lebenskünstler hat gesagt…

Danke für deinen Kommentar!
Das Interessante an dem Buch "12 Sinne" ist, dass es weit über das normale, uns einigermaßen bewusste Wahrnehmen der 5 Sinne hinausgeht. Das ist dann der Bereich der Feinwahrnehmung, mit dem man auch als Schauspieler arbeitet. Wirklich den ganzen Körper "bewohnen" ist eine Meisterschaft.

Schwemmholz hat gesagt…

danke für deine ergänzung, - jetzt hast du mich richtig neugierig gemacht. ich arbeite als beraterin und da kann ich das auch gut gebrauchen. werde mir das buch besorgen.
lg
karin