wer heilt hat recht

Wer heilt hat recht, heißt es immer wieder. Und tatsächlich ist es ja so, dass die Menschen ganz unterschiedlich sind und deswegen unterschiedlich behandelt werden wollen.
Wir hatten gestern Besuch von einem Heiler, der im Raum Villingen-Schwenningen praktiziert. Ich habe schon ein paar mal seine Hilfe in Anspruch genommen, ihn aber noch nicht persönlich kennengelernt!
Wie das?! Er heilt aus der Ferne genauso, wie über den persönlichen Kontakt!
Jetzt muss man dazu sagen, dass ich sehr selten krank bin. Eher neige ich zu "Unpässlichkeiten", die aber mitunter den Alltag erheblich beeinträchtigen können, wie zum Beispiel Migräne. Dazu kommt, dass ich eine tiefe Abneigung habe gegen alles, was man regelmäßig schlucken soll. Früher dachte ich, einen Heiler beauftragt man nur, wenn nichts anderes mehr hilft, wenn man schon alle schulmedizinischen Methoden ausprobiert hat. Aber nachdem mir Herr Schatz empfohlen worden war, hatte ich da keine Vorbehalte mehr. Verwundert war ich allerdings schon, wie meine Kopfschmerzen geradezu "weggezaubert" wurden! Wie ist das möglich?
In einer email schrieb er mir: Von dann bis dann habe ich Sie eine Stunde behandelt. Er beschrieb die Ursachen, sowie noch andere Symptome, die ich ihm gar nicht geschildert hatte. In dieser Behandlungsstunde, stellte ich später fest, war ich gerade auf dem Weg von Strassburg nach Offenburg in einem Auto hinten eingeschlafen.

Nun konnte ich ihm also gestern ein paar Fragen stellen. Wer sich unter einem Heiler einen weißgewandeten, bärtigen alten Mann vorstellt, liegt falsch. Werner Schatz ist ein handfester Mann mit kräftiger Stimme, einem freundlichen Gesicht und auffallend strahlend blauen Augen. Seine Heilerarbeit nennt er schlicht "schaffen". Dabei versenkt er sich, konzentriert sich auf seinen Klienten und erhält Bilder und auch sprachliche Botschaften, die ihm vermitteln, wo er "schaffen" soll. Dorthin lenkt er dann seine Aufmerksamkeit und schickt seine Energie hin. So ist das zum Beispiel bei Kopfweh nicht unbedingt der Kopf, der die Energie braucht, sondern die Zehen (wie in meinem Fall). Welcher normale Arzt käme darauf?
Aber nicht nur solche "Unpässlichkeiten" behandelt er. Auch schwerwiegendere Beschwerden können an ihn herangetragen werden. Wichtig ist für eine Heilung, dass der Klient mit ihm, dem Heiler, in Resonanz gehen kann. Mancher würde sagen, man muss halt dran glauben.
Ja! Doch andererseits: Haben Katzen einen Glauben? Denn auch Tiere heilt er, und das, sagte er mir, geht meist noch schneller und unmittelbarer als bei Menschen. Vielleicht ist es schlicht deswegen, weil Tiere nichts wissen und eben da in Resonanz gehen, wo sie Hilfe wittern.

Doch ist es nicht so, dass Herr Schatz die Schulmedizin völlig ablehnt. Es wäre sicher sinnvoll, beides miteinander zu kombinieren. Und es gibt auch schon Ärzte, die das tun, allerdings (noch) wenige.
Warum sich die Menschen erst in äußerster Not einem Heiler anvertrauen, ist mir nun noch schleierhafter. Denn vor allem bei chronischen Krankheiten könnte das ein Segen sein.
Wie ich in meinem vorigen Post schon andeutete: Krankheit ist nicht immer heilbar, auch nicht für einen Heiler. Wenn unsere Zeit gekommen ist, müssen wir gehen. Doch der Heiler kann unter Umständen auf diesem Weg auch helfen, indem er Schmerzen lindert und die Seele gelassener werden lässt.

Wer sich mal näher informieren möchte, auch direkt mit ihm sprechen will, der kann hier nachschauen: www.schatz-gesundheit.de

1 Kommentar:

Promotion mit Herz hat gesagt…

Das ist sehr interessant. Ganz liebe Grüße aus München, Kessi