lernen und lehren

Wenn ich in meiner Arbeit an meine Grenzen komme und ratlos mit mir selbst bin, dann denke ich an meine Lehrerinnen. Es waren drei beeindruckende Persönlichkeiten, die mich durch unterschiedliche Lebensabschnitte begleiteten.

Eine von ihnen war kompromisslos.
Jeden Tag wurde ich neu vor die Frage gestellt, ob ich von ihr lernen wollte oder nicht. Das bedeutete, mich von meinen alten Strukturen vollkommen zu lösen, um mich auf Neues einzulassen. Sie forderte absolutes Vertrauen in ihre Person. Später erkannte ich, dass sie auf dem aufbaute, was sie als Anlage und Talent in mir sah. Es war das Wachsen an mir selbst, was so schmerzhaft und auch fremd war.

Die zweite Lehrerin begegnete mir mit erhabener Distanziertheit. Auch sie forderte Vertrauen und Disziplin. Wertschätzung war ihre höchste Priorität, dennoch oder vielleicht gerade darum, ging sie nicht auf Persönliches ein, sondern betrachtete alles unter dem Aspekt, weswegen ich bei ihr war: zu lernen und meine Persönlichkeit zu entwickeln.

Meine dritte Lehrerin ließ alles zu. Nichts kritisierte sie, nichts beurteilte sie.
Manchmal sagte sie einfach nur "toll!", so wie zu allen anderen auch. Ich musste selbst sehen, was gelungen war und wo ich noch zu lernen hatte. Die Disziplin, die sie sich selbst abverlangte, erwartete sie von mir als ihrer Schülerin nicht. Ich hatte maximales Recht auf Ausprobieren, aber zunächst keine Orientierung, was davon wirklich hilfreich wäre.

Die drei haben mich unendlich viel gelehrt. Manchmal war es sehr hart. Aber sie waren die besten - für mich. Sie haben alle drei auch viele Fehler gemacht. Das ist das, was mich immer wieder fasziniert: Von den Fehlern habe ich genauso viel gelernt, wie von allem anderen.

Und dann: Es ist ein Riesenunterschied, ob man durch jemanden etwas lernt, oder von jemandem!

Das denke ich, wenn ich bei meiner Arbeit heute an meine Grenzen stoße.

Kommentare:

RUDHI - Chance hat gesagt…

Grenzenloses Urvertrauen können nicht allzuviele LehrerInnen vermitteln; diese *Dreifaltigkeit* der Lehrenden auch stufenweise hast du hier vortrefflich beschrieben, Lebenskünstler! (Und ich habe glatt ein MONDAMO bestellt; bin schon neugierig auf diesen 'Schuss' Lebenslust;-)

Lebenskünstler hat gesagt…

Danke, Rudhi!
Ich hab z.Z. massive PC-Probleme, weswegen das Kommentieren und schauen auf anderen Blogs grade sehr eingeschränkt ist, genauso wie mein eigenes Schreiben.