Zwischen Morgen und Abend

Gestern musste ich zweimal durch den Wald fahren: Einmal am frühen Morgen und zurück am späten Abend. Morgens begegnete mir ein Fuchs. Er hatte noch seine Beute im Maul, eine fette Ratte.
Abends dann grüßte mich der Dachs mit energischem Kopfnicken, wie mir schien.
Und was hatte ich dazwischen erlebt, zwischen Morgen und Abend?
Trauer, Tränen, Abschied. Wut. Halali, Fahnen, Katholizismus. Blumenmeer.
Meine Gefühle schwankten. Weichten auf im Dauerregen. Ein Blick in die vielen Gesichter. Warum ist es so schwer, Liebe zu finden?

Kommentare:

RUDHI - Chance hat gesagt…

Der Fuchs ist ein Sinn-Bild der Klugheit; List, Berechnung und Geschicklichkeit; und der *Frechdachs* steht fürSchnelligkeit, Unbekümmertheit und ein seltenes Sexual-Symbol weiblicher Triebkraft; als christliches Symbol steht er für den Geiz. Warst du auf einem Begräbnis? Da ist die Liebe natürlich so selten wie der Dachs zu sehen! Denn da ist Klarheit angesagt; über die Vergänglichkeit bzw. den ewigen Wandel alles Relativen...

Marcel hat gesagt…

...das klingt nach Leben... wünsche Dir ein Wochenende, an dem Du viel Kraft für Dich tanken kannst. Herzliche Grüße, Marcel

Lilo hat gesagt…

Liebe Petra,
manchmal gibt es Tage, die eine fast unheimliche Bandbreite, an Ereignissen und Gefühlen bereit halten.
Lass alles erstmal sacken, gönn Dir
Ruhe um Kraft zu tanken!
Ganz lieben Gruß
Lilo

Lebenskünstler hat gesagt…

So liebe Kommentare tun gut! Danke Euch!
Danke, lieber Rudhi für die "Tierdeutung". Es war schon eindrucksvoll, gleich zwei solchen Gesellen zu begegnen.
Ja, wir mussten uns von einer sehr lieben Freundin nach einer schweren Krankheit verabschieden.