Puppen und Kindersegen

In diesem Kinderbett lag ich vor fast 47 Jahren! Seither ist es immer wieder auf Reisen gegangen und hat sämtliche Babys aus Verwandschaft und Bekanntschaft beherbergt, angefangen bei meinen Geschwistern, Cousin und Cousine, die Kinder aus der Nachbarschaft, die von Freundinnen usw.
Zum Leidwesen meiner Mutter lag noch kein eigenes Enkelkind darin...:-(
Doch bald wird es wieder weitergereicht. Und ich bin schon gespannt, was da wohl für ein kleiner Wicht drinliegen wird.
Bis dahin haben die Puppen meiner Schwester und mir darin Platz genommen. Ich war damals das erste Mädchen, das eine männliche Puppe, mit allem was dazugehört, besaß. Er hieß Christoph und das Mädchen dazu (hier im Kinderwagen zu sehen) gehörte meiner Schwester und hieß Christine. Dann hatten wir noch Olga (nach meiner Kindergartentante benannt) und Henrike.
Ich war ganz überrascht, all diese Puppenkinder noch vorzufinden. Denn mit den Spielsachen ist es in kinderreichen Familien das selbe wie mit allem anderen: Es wird herumgereicht, so lange, bis es irgendwann verschwunden ist.

1 Kommentar:

sissi hat gesagt…

Bei diesem Bild mußte ich lächeln .. ich habe sie auch noch .. eine Schildkröt aus den 50gern. Sie bekam vor 20 Jahren ein neues Kleidchen gekauft, sündhaft teuer und Handarbeit. Bis dahin hatte sie selbstgenähtes, das immer noch im Köfferchen aus Kindertagen aufbewahrt wird, so, wie ich es vor 40 Jahren verpackt habe.
Wenn ich darüber nachdenke, dann ist das neben Fotos und Briefen mein kostbarster Besitz.
Danke dir - welch eine schöne Erinnerung hast du da in mir wach gerufen.
Herzlichst sissi