Wenn Worte verbinden

Worte müssen nicht trennen.
Sie können sein wie ein Tanz: frei schwebend knüpfen sie Fäden der Verbundenheit, spinnen sie uns ein in einen Reigen der Gemeinschaftlichkeit, zaubern sie Bilder die bewegen.
Unsere Sprache ist der Atem unserer Herzen,
der Puls unserer Handlungen.
Lass die Worte fallen: Vom Kopf in das Herz,
vom Herzen in den Bauch.
Lass sie kullern und rollen, hüpfen und toben.
Lass sie ruhig werden und in der Stille reifen.

Kommentare:

M. Sigl hat gesagt…

Das ist wunderbar ausgedrückt...ich kopier mir das mal, hoffe es ist erlaubt und kein copyright auf deinen Worten. Nehme sie mit in meinen Tag der Worte. Dankeschön dafür. liebe grüße Manuela

Lebenskünstler hat gesagt…

Liebe Manuela,
Es freut mich sehr, dass dir mein Text gefällt!
Natürlich ist IMMER auf allem, was von Menschen selbst geschrieben wurde, ein Copyright drauf! Das muss man nicht extra dranschreiben. Deshalb ist es wichtig, generell mit Kopieren vorsichtig zu sein.
Du darfst meine Worte gern kopieren für dich persönlich, aber wenn du sie weitergibst, bitte ich darum, meinen Namen und Blogadresse anzugeben.
Näheres ist unter dem Link "Veröffentlichungen" zu erfahren.
Ich möchte gerne immer gefragt werden, wenn etwas von mir kopiert wird, da ich ja schließlich damit auch mein täglich Brot verdiene.
Herzlich, Petra