Was ist gesund

Aus mehreren Gründen beschäftigte mich in der letzten Zeit das Thema "Gesundheit".
Wenn man wie ich die "schlimmsten" Krankheiten schon in der frühen Kindheit erlebt hat und damals auch noch gut behütet und betreut wurde, ist das ein großes Privileg, denn diese Kinderkrankheiten stärkten mich offenbar für mein weiteres Leben. Mit den Jahren ist mein Körperbewusstsein gewachsen. Meine Ärztin sagte neulich zu mir: "Sie würden es sofort wissen, wenn etwas Schlimmes mit Ihnen wäre." Ich war gekommen, weil mich mein Körper auf ein paar Dinge aufmerksam gemacht hatte, die mich beunruhigten.
"Der Körper weiss, wohin die Seele will" ist der Titel einer meiner Workshopausschreibungen. Bei Beatrix Pfleiderer fand ich diesen Satz bestätigt: Alles ist in unseren Körper geschrieben. Gesund sein bedeutet jedoch nicht die Abwesenheit von Symptomen! Wir sind gesund, wenn wir aufhören, den Körper als eine Art Maschine zu betrachten, getrennt von Geist und Seele. Der Körper ist Ausdruck unserer Seele und gehört zu uns, ist unser Universum. Wer den Körper annimmt und ihn liebevoll pflegt, ohne ihn ständig zu kontrollieren und zu Höchstleistungen anzutreiben, wird auch nicht länger die Erde ausbeuten, so Beatrix Pfleiderer, denn Erde und Körper stehen für ein und dasselbe: Vitalität und Organismus. Es geht nicht um Perfektion, um stärker, besser, leistungsfähiger. Es geht dabei um das Annehmen und Lieben. Dann kann Heilung geschehen. Heil sein, gesund sein - es ist letztlich nichts anderes, als uns selbst in allen Schwächen und Stärken anzunehmen und in Wahrhaftigkeit zu leben.
Interessant - um nicht zu sagen aufregend - ist es, dass Anna Platsch in ihrem Buch "Schreiben als Weg" auf ganz andere Weise, ähnliches sagt. Tief in uns gibt es einen Kern, der alles weiss. Es ist mehr als das Bauchgefühl oder die Intuition. Es ist wohl der Kern, der uns mit allem verbindet und uns wissen läßt, dass wir den Kosmos in uns tragen.
Für mich ist etwas sehr wichtig: Wir sind nicht Gott! Das denken manche Wissenschaftler und auch einige Esoteriker. Nein, wir sind nicht Gott, aber wir tragen den göttlichen Funken in uns, der uns zu Gott führen kann. Mensch sein, das ist unsere tägliche Aufgabe. Fehler zu machen, Schwächen zu zeigen und sie verzeihen können, sich selbst und anderen. Wenn uns das gelingt, sind wir gesund - mit allen Symptomen.

1 Kommentar:

sat. hat gesagt…

Szép gondolatok alább is.
Köszönjük és minden jót!
/Schöne Gedanken auch unten.
Danke und alle Guten!