Aus der Zeit gefallen

















Welche verschlungenen Wege die Bücher manchmal nehmen, um schließlich bei mir zu landen! Wie aus der Zeit gefallen war ich beim Lesen von "Die Kraft der Verbundenheit" von Beatrix Pfleiderer. Es war zunächst der Titel des Buches, der mich gefangen nahm. Dann tauchte ich ab in eine Welt, die den Menschen und seinen Körper als Ganzes sieht und uns heil werden läßt. Ich kann es momentan noch schwer in Worte fassen.
Doch alles Wissen, alles Katalogisieren und Einordnen ist hier sowieso nicht gefragt. Das Lineare Denken weicht einem zirkulierenden Empfinden. Der Körper, ein Planet wie die Erde selbst, ist unsere Heimat. So wie wir mit der Erde verbunden sind, zeigt es sich auch in unserem Körper. Vertrauen wir? Sind wir mit beiden Füßen auf dieser Erde und spüren sie unter uns pulsieren? Wo sind unsere Wurzeln? Fühlen wir unser Zuhause, unseren Körper? Etwas Merkwürdiges geschah, als ich schließlich eine Übung machte: Einen Gedanken, in meinem Hirn entstanden, schickte ich in den Herzraum, um daraus ein Muster entstehen zu lassen, frei vom gedachten Wort, aber dennoch erfüllt von meinem Wollen. Ich spürte deutlich, dass es gelang! Da machte es auf einmal "Klack!" - der Computer, der noch an war, schaltete sich komplett aus, der Bildschirm war schwarz. Nein, im Herzraum hat die technische Welt keinen Platz! - wollte man mir wohl sagen.

"Das Herz ist ein Ort jenseits der Zeit" lese ich.
Wir sind verbunden. Mit allem. Ich bin mit dir verbunden. Von Herz zu Herz. Jenseits der Zeit, jenseits vom Raum.