Das Wort als sinnliche Erfahrung


Selten streiche ich in einem Buch Sätze an. Bücher sind mir heilig. In meinen Regalen finden sich keine, die Eselsohren haben. Und wenn ich sehe, dass jemand ein Taschenbuch weiter als bis zu einem 90° Winkel öffnet, werde ich schon unruhig. Ja, da bin ich eigen. Ich liebe alle Bücher, die ein "Bändele" haben, Leinen und Fadenbindung - wunderbar!
Das Buch "Dichter in der Welt" von Ulla Hahn, erschienen bei DVA, ist nun eines der ganz, ganz wenigen Bücher, wo ich mir mit Bleistift viele Zeilen einfach anstreichen musste! Denn hier spricht eine mir aus der Seele, hier werden Worte verwendet, die ich selbst schon so ausgesprochen habe, Erklärungen formuliert, die meine sein könnten - und das will festgehalten werden. Es ist mir Bestätigung, Hilfe, Schulterklopfen, Trost, Ermunterung. Hier sagt eine gute Freundin: "Du bist auf der richtigen Fährte!"
Ein paar Beispiele, damit ihr mich versteht:

"Das Gedicht ist der Ort, wo Erfahrung zur Sprache gebracht wird. Wörter müssen gedeckt sein durch Erleben und Erleiden."
"Gedichte haben kein Thema. Sie sind ein Thema. Sie gebrauchen nicht Sprache, sie sind Sprache."
"Das Ziel der Dichtung ist Gesang. (...) Ohne Musik gibt Dichtung gerade das auf, womit sie uns in unseren Zirkel holt."
"Wörter sind Laute, sinnliche Gebilde, sie wollen nicht nur begriffen, sondern ergriffen sein, mit Zunge und Zähne, Lippen und Zäpfchen, mit der Luft aus dem Raum in die Lunge und wieder hinaus. Im Anfang war das Wort. Nicht die Schrift. Wörter wollen gehört sein."

Gedichte, vor allem laut gesprochen, können eine heilende Wirkung haben. An anderer Stelle schreibt Ulla Hahn auch, dass ein Gedicht vor allem eine sinnliche Erfahrung ist, viel mehr, als eine analytische. Der ganze Körper geht mit, singt und tanzt, riecht und schmeckt, atmet und lauscht. Es ist nicht wichtig, was der Dichter  damit sagen will, sondern: Was will das Gedicht mir sagen. Für die Dichterin Ulla Hahn ist es das Höchste, wenn ihre Gedichte am Ende denen gehören, die sie brauchen.
Ich wünschte, es gäbe noch mehr Menschen, die meine Begeisterung für das gesprochene, erlebte Wort teilen können....