Fortbildung heißt: sich auf die Reise machen


Zur Zeit haben es die Tagungsleitungen und Fortbildungsinstitute nicht leicht. Die Anmeldungen gehen zäher, als in den Jahren davor, die sogenannte "Krise" steckt den Menschen in den Knochen.
Ich möchte daher mal wieder darauf hinweisen, dass wir im Leben so ziemlich alles verlieren können, aber angeworbenes Wissen und Weisheit für immer bleibt, unseren Geist erweitert, sodass wir auch in schwierigeren Zeiten darauf zurückgreifen können.
Die Tagung der IGT in Lindau hat genau dieses Thema: Weisheit und Wissen. Ich habe dort ein Junges Forum gegründet, da die Tagung hauptsächlich von älteren Menschen besucht wird, aber hochkarätig und zudem interdisziplinär ist, dass ich sie jedem jungen interessierten Menschen nur empfehlen kann. Das Junge Forum ist in erster Linie Treffpunkt für die jüngere Generation, aber auch eine Plattform, wo man konstruktive Vorschläge einbringen kann, wie mehr junge TagungsteilnehmerInnen gewonnen werden können.
Bei mir war es so: Meine Freundin Bärbel ist pensionierte Ärztin und Psychotherapeutin. Sie hat mich vor über 11 Jahren zur IGT eingeladen und mir alles bezahlt! Damals hat sich mir eine ganz neue Welt eröffnet. Als ich das erste Mal einen Vortrag von Verena Kast hörte, liefen mir die Tränen übers Gesicht - weil ich wußte, ja, das ist ein Ort für mich, wo es etwas gibt, das mich weiterbringt, das mein Leben bereichert. Und so war es auch!
Wer sich fortbildet, beginnt eine Reise. Diese Reise führt dich zu dir selbst, das ist das Aufregende und Spannende dabei! Wer nicht weiss, in was er zur Zeit investieren soll, dem rate ich immer: In die eigene Bildung!
Meine Empfehlungen sind wohl überlegt und geprüft. Informiert und überzeugt euch selbst: Bad Wörishofen, das Fest für Körper, Geist und Seele Ende Oktober.
Karlsruhe, mein Kurs bei der Wirkstatt. Die Wirkstatt ist ein sehr gutes Weiterbildungsinstitut mit tollen Angeboten. Und nicht zuletzt meine Jahresgruppe "Lebendige Kommunikation". Diese Jahresgruppe ist wirklich eine Reise wert. Denn das, was wir für ein reiches Leben brauchen, ist die Kommunikation, die Beziehungsfähigkeit, den Gefühlen Ausdruck zu verleihen. In unserer Gesellschaft gibt es nur eine einzige Armut: Die Gefühls - und Beziehungsarmut. Wäre diese gelöst, gäbe es keinerlei Armut mehr.
Die Menschen, die zu mir in die Kurse kommen, haben sehr viel Gefühl und oft das Bedürfnis, ihre feinen Antennen noch weiter auszubauen. Es ist wichtig, dass wir weitergeben, was wir wichtig finden. Auszudrücken, was wir wirklich empfinden, ist ein Weg, anderen mehr Mut zu machen, die zu sein, die sie sind.
PS: Hier gibt es noch was Interessantes - wollen wir mal hoffen, dass das Anreiz genug ist!
Der Tipp kommt von Manuelas Blog Augenblicke und Wortgeschenke.

Kommentare:

Augenblicke und Wortgeschenke hat gesagt…

Schön diesen blog zu entdecken. Verena Kast auch eine meiner Favoritinnen. Den Kongress und deine Angebote und Informationen lese ich dann mal in Ruhe weiter. liebe grüße Manuela

Lebenskünstler hat gesagt…

Wie schön, dass du zu mir gefunden hast! Willkommen! Und auf deinem Blog hab ich auch gleich was entdeckt, das ja gut zu meinem Eintrag hier passt :-) Das läßt hoffen.