Wohin geht deine Reise?






















Was bedeutet es, zu reisen? Vertraute Gefilde zu verlassen und sich aufzumachen in die Ungewissheit, erfordert Mut und Abenteuergeist. Wir sind gestern bei FEF (FrauenEntfaltungsForum) mit unseren Gedanken auf die Reise gegangen, haben eine Begleiterin gesucht und uns gemeinsam ausgetauscht über innere und äußere Reisen.

Die symbolischen Gegenstände, die wir zusammengetragen hatten, deuteten schon an, dass Reisen für viele von uns nicht nur einfach ein sich fortbewegen ist, sondern eben auch persönliche Entwicklung bedeutet, ein inneres Reisen.
Wer sich in Bewegung setzt, bei dem bewegt sich auch im Geist und im Herzen etwas. Wir werden offener, der Horizont weitet sich, die Welt wird bunter und vielfältiger, unsere Möglichkeiten, uns zu entfalten, wachsen.
Für mich persönlich war Urlaub machen nie interessant. Ich wollte reisen! Reisen ist etwas anstrengend, nicht immer kann man sich dabei erholen, aber jedes mal habe ich mich erneuert, bin ein Stück über mich selbst gewachsen, weil ich Herausforderungen angenommen habe, mich an Bedingungen anpassen musste, die ungewohnt waren.
Es ist wichtig, das Reisen nicht nur als einmaligen Kick zu nehmen, sondern das Erlebte zu speichern und es im Alltag lebendig werden zu lassen. Reisen bedeutet auch nicht, immer gehetzt weitergehen. Innehalten und spüren, was im Moment geschieht. Fremdes in sich einlassen und es zum Vertrauten machen - das alles gehört auch dazu.
Das Leben selbst ist eine Reise. Wir sind da, um uns weiterzuentwickeln. Das kann nur geschehen, wenn wir aufmerksam sind, wahrnehmen können, was um uns geschieht. Die Fähigkeit, beweglich zu bleiben in Körper, Geist und Seele, ist der Schlüssel zu einem glücklichen, zufriedenen Leben.

Kommentare:

kathrin hat gesagt…

du sprichst mir sehr aus dem Herzen, wenn wir reisen, dann mit uns selbst so ganz und um Land und Menschen dort zu ERLEBEN, nie um am Pool zu hocken (da säße ich lieber an Hopkins Pool)...Reisen kann auf jeden Fall den Horizont erweitern, ein Gefühl für andere Kulturen geben, Reisen bildet ist ein altes Sprichwort, würde sagen, kommt sehr auf die Reise an , wir waren mal 6000 km (ja tatsächlich!!!) 8 Wochen Skandinavien im VW Bus on Tour, war das toll, allein die Sprachen...haben viel gelernt...ich war 3 mal in Afrika, habe auch viel gelernt, letztes Jahr Kalifornien und Utah, auch viel gesehen und erlebt und gelernt usw, aber es ist immer wunderbar wieder daheim zu sein, ein herrliches Gefühl...
ja du hast vollkommen recht, das ganze Leben ist eine bunte Reise....auch mal mit Pannen :-) alles Liebe von Kalo

maren hat gesagt…

Schön, daß du den Unterschied reisen-Urlaub machen nennst.. ich persönlich kann und konnte es nioch nie verstehen, daß Menschen in fremde, spannende Länder fahren und dann hinterher nichts anderes als ihre Hotelburg gesehen haben... wir sind immer viel unterwegs. Allein schon durch mein Studium der Kunstgeschichte und Ur-und Frühgeschichte gibt es soviele Orte, die ich mal nicht nur vom Dia, sondern lebendig und zum anfassen erleben möchte, da geht "der Reisestoff" nie aus... wenn ich dann heimkomme sagen viele: "du machst dir aber einen Streß, ich lieg da lieber in der Sonne am Strand." Danke, nein, ICH red lieber mit den Menschen, die an diesem Strand leben :)
Viele Freundschaften sind so schon entsatnden... und das Schöne ist, jetzt, da ich das schreibe, läuft oben draußen schon der Motor warm... ich wollt eigentlich nur noch mal schnell ins Internet, um zu schauen, wie das Wetter die nächsten Tage wird und dann gehts ab auf die Reise ;)
Lieben GRuß, maren