Der Blick für das Wesentliche

Es ist faszi- nierend, wie sich die Natur in den Farben wiederholt - ob im Himmel oder auf der Erde in den Blüten. Nun ist der große Versuch von CERN, den Urknall zu erforschen, erstmal gescheitert. Milliarden stecken da drin und ich kann den Sinn nicht begreifen. Sie wollen wissen, was danach geschah? Das steht alles bei Hildegard in "Wisse die Wege". Für mich ist die Mystik der einzige Weg das Unbegreifliche wenigstens teilweise zu erfassen und sich damit zufrieden zu geben, dass wir einiges nie erfahren werden. Der Mensch soll nicht Gott spielen, das hat noch nie funktioniert. Raffgier und Allmacht und kein Blick für das Wesentliche bestimmen derzeit das Weltgeschehen in hohem Maß. Was wir tun können? Spazieren gehen, die Natur genießen, den Nachbarn freundlich grüßen und danke sagen, wenn uns jemand etwas geschenkt hat. Einen Blick dafür bekommen, wie es meinen Mitmenschen geht, ob ich was für sie tun kann. Damit hat man schon viel zum Weltgeschehen beigetragen. Die Welt verändern können wir nicht. Aber täglich unser Bestes geben und uns damit wohl fühlen - das ist schon Aufgabe genug und ich hoffe jeden Tag, dass es mir gelingen möge!

Keine Kommentare: