Die einfachsten Dinge

Es sind oft die einfachsten Dinge, die nicht verstanden werden und als wertlos abgetan oder sogar nicht mal beachtet werden.
Große Worte, komplizierte Gedankengänge, akademische Ausführungen, pathetisches Gebahren hingegen, wird ehrfürchtig bewundert und bestaunt. Das ist manchmal wie im Märchen von H.C. Andersen "Des Kaisers neue Kleider". Glücklich bin ich, wenn ich von Menschen mit großem Geist, aber einfachem (das heißt natürlichem, unverfälschtem) Auftreten, Verständliches und Wahrhaftiges lesen kann. Tatsächlich ist es so, dass mein Hirn keine Akrobatik mehr machen möchte, die den Kanal zum Herzen verstopft. Was nicht bis in mein Herz und in meine bildhafte Vorstellungskraft vordringt, hat keine Chance! Wer jetzt glaubt, das sei der bequeme Weg, irrt! Alle Leidenschaftlichkeit ist unbequem, fordert das Leben heraus in allen Facetten. Es sind unsere Gefühle, die uns sagen, was gut ist und was schlecht für uns ist. Wir können diesen Gefühlen nicht ausweichen, sie sind der einzige Schatz zur Wahrhaftigkeit.


1 Kommentar:

Hanspeter Gautschin hat gesagt…

Wunderschön gesagt: "... Was nicht bis in mein Herz vordringt ...".

Ich habe mir übrigens erlaubt, ein weiteres Bonmôt (man ist reich, wenn's reicht) als Inspiration eines eigenen Beitrags zu adaptieren.