Zeit zum Aufblühen

Zeit - das war gestern unser Thema im FrauenEntfaltungsForum. Da das Vogthaus dieses Mal leider keinen Raum zur Verfügung stellen konnte, hatten Lone und ich beschlossen, dass wir den Abend bei uns stattfinden lassen. Und es waren viele, die sich die Zeit genommen haben, auch den etwas weiteren Weg auf sich zu nehmen. Ich war also ganz glücklich und froh.
Zeit und Raum sind eng miteinander verwoben. Wenn ich Raum habe, habe ich auch mehr Zeit. Mir ist aufgefallen, dass jede Frau, mit oder ohne Kinder, sich Zeit wünscht, um sich entfalten zu können. Die Frauen mit kleinen Kindern sind herausgefordert, sich Nischen zu suchen und noch das kleinste Zeitfenster auszunutzen und manche sind da sehr erfinderisch. Die Frauen ohne Kinder stehen vor der Aufgabe, die Zeit einzuteilen, den Zeitraum zu füllen. Das, was uns am meisten ärgert ist, wenn wir fremdbestimmt werden, andere uns die Zeit rauben. Für Mütter, denke ich, ist das besonders schwierig, wenn sie ihre Kinder als Zeiträuber empfinden, sich das aber nicht eingestehen können. Wir alle brauchen Zeit, um aufblühen zu können. Erst in der Stille und im Raum der Zeit oder vielmehr der Zeitlosigkeit, ist es möglich, bei sich selbst anzukommen und zu spüren, wer man ist und was man will. Manchmal ist das vielleicht erst nachts im Bett oder auf dem sogenannten "stillen Örtchen". Hauptsache ist, man nimmt es wahr, diesen Moment der Zeitlosigkeit.

Keine Kommentare: