Frauen in Bewegung

Die Weisen Alten - weibliche Archetypen und ihre Botschaft an uns, das war das Thema, das ich mir zum Weltfrauentag ausgesucht hatte. Viele Frauen sind auf der Suche nach einem neuen/alten Frauenbild. Göttinnen, Priesterinnen, Heilerinnen werden da entdeckt und dabei muss bis in die frühe Steinzeit zurückgegangen werden! Was mich aber viel mehr interessiert ist, diese Vorbilder in der heutigen Zeit zu finden. Denn: die Göttinnen aus alten Zeiten sind für uns heute auch "nur" Projektionsflächen. Alle unsere Wünsche nach Freiheit und Unabhängigkeit können wir z.B. auf Artemis projizieren. Da werden Figuren aufgestellt, Rituale gefeiert und Tänze getanzt. Und oft genug bleibt es dabei. Ich hab nichts gegen Göttinnenfiguren und Tänze - im Gegenteil! Wenn sie Impulse dafür geben, darüber nachzudenken, wer wir wirklich sind, wo unsere eigene Kraft steckt und wie wir sie im Alltag verwirklichen können, ist es wunderbar. Aber ich kann beobachten, dass es auch eine Flucht vor der eigenen Kraft und Macht sein kann. Da habe ich dann manchmal das Gefühl, die Frauenbewegung steckt noch in der Pubertät. In meinen Kursen kann ich sehen, wieviel Potenzial in den Frauen steckt und ich freue mich jedes Mal, wenn das zum Ausdruck kommt und jede für sich herausfinden kann, WIE sie die Göttin in SICH leben kann. Aber es gibt auch andere, die laufen vor Schreck davon - vor ihrer eigenen Power! Wenn es so ist, dass hinter jedem erfolgreichen Mann eine starke Frau steht, wird es Zeit, dass diese Frauen sich neben oder sogar vor diesen Mann stellen! Das sind nur ein paar wenige Schritte, die die Frauen allerdings selbst tun müssen.
Das Projekt der Grandmothers (die sich übrigens im Juni in Spanien treffen), von dem ich schon berichtet habe, ist deshalb so wichtig, weil diese alten Damen höchst modern handeln und für mich eine echte Frauenbewegung darstellen, im wahrsten Sinne des Wortes! Denn, so alt sie sind, sie reisen durch die Welt, treffen sich an immer anderen Orten, vermitteln ein altes Wissen auf die heutige moderne Zeit übertragen, schützen die Erde, beweisen, dass man nicht einen Führungsposten in der Politik oder Wirtschaft braucht, um etwas in Bewegung zu setzen, haben alle eine bewegte Geschichte hinter sich, die sie aber nicht als Leidensgeschichte verstehen, sondern als Erfahrung, als Lernen und die sie deshalb wertschätzen können. Für mich sind die Grandmas die Göttinnen, Heilerinnen, Schamaninnen, die mir als Vorbild dienen. Ich muss also nicht mal bis in die Steinzeit gehen, um sie zu finden;-) Und dann ist da noch Lise! Die kann ich gleich am Telefon erreichen! Und so gibt es genügend Frauen in unserem Umfeld, von denen wir uns inspirieren lassen können. Also: Augen auf!

Keine Kommentare: