Bei Hilde und Meret

Endlich konnte ich den Film mit Hilde Domin sehen! Bisher kannte ich nur die Ausschnitte. Nun war er in Biberach angekündigt und wir sind natürlich alle drei hingepilgert. Ein wunderschönes kleines Kino mit Bistro-Tischen und alten Fotos und Plakaten an den Wänden. Wir setzten uns gemütlich hin, schon ganz gespannt - da wurde uns erstmal mitgeteilt, der Film sei noch nicht da, noch unterwegs auf der Autobahn, man wüsste nicht, ob er überhaupt rechtzeitig ankäme und ob wir nicht stattdessen in "Walk the Line" wollten!!! Haha!! Nicht mit uns! Lone sagte, sie bliebe einfach sitzen, bis der Film da wäre. Dabei setzte sie ihr kaiserliches Lächeln auf und niemand konnte da widersprechen. Der Film kam dann auch noch und es war ein Erlebnis. Man könnte sagen, der Film ist eine große Liebeserklärung dieser beiden Frauen aneinander. Wie Enkelin und Großmutter begegnen sie sich in einer engen Vertrautheit.
"Fürchte dich nicht, es blüht hinter uns her", schrieb Hilde Domin. Ihre Gedichte sind ein Teil dieses Blühens, aber der Film lässt sie als Mensch in unserer Erinnerung bleiben, persönlich, authentisch, wie eine Freundin. So kommen die Gedichte viel näher an uns heran. Bitte unbedingt anschauen!
In Ravensburg läuft bis Ende des Monats eine Meret Oppenheim Ausstellung. Ihre merkwürdigen Objekte und Bilder sind manchmal befremdlich, dann wieder lustig und berührend. Ein Video über sie hat dann einiges verständlicher gemacht. Am Abend dann (an einem Ort über den ich zu gegebener Zeit noch berichten werde) ein Vortrag über Kunst, der die Frage aufwarf, was überhaupt Kunst ist. Eine sehr berechtigte Frage angesichts dessen, was der Vortragende uns so gezeigt hatte. Für mich ist einzig und allein das Kunst, was mich inspiriert. Ich bestimme, was ich bereichernd finde und was nicht.
Niemand kann mir einreden, etwas sei Kunst, was ich als solche nicht empfinden kann.
Um nochmal auf Hilde Domin zurückzukommen: Sie ist so einfach in dem, wie sie erklärt, wie ein Gedicht entsteht. Klar, direkt und ohne intellektuelle Schnörkel.

Keine Kommentare: