Altes lässt grüßen

Flohmärkte haben mich als Jugendliche sehr angezogen. Damals kaufte ich Hüte aus den 20er Jahren, alte Männer- hemden und Nachthemden, die ich zum Schrecken meiner Mutter auch auf der Straße trug. Heute hat sich das gelegt, immerhin hatte ich beim Theater genug Gelegenheit, alte Klamotten zu tragen (in einigen steckte noch der Schweiß von Rosel Zech, die in den 60er Jahren in Landshut ihr Engagement hatte). Mein Interesse für altes, gebrauchtes Zeug ist doch ziemlich abgeflaut. Aber am Samstag war es dann doch ganz witzig auf dem Flohmarkt in Ravensburg: Nicht nur, dass wir einiges Kurioses entdeckten, ich stieß auch auf dieses Navajo-Sandbild. In Heilzeremonien werden solche Sandbilder hergestellt. Dieses ist ein Symbol des Schutzes und die Federn stehen für die Kommunikation mit dem "Großen Geist", also dem Göttlichen. Für 5 Euro habe ich das Bild erstanden und war ganz happy. Als ich vor Jahren mit Bärbel durch New Mexico und Arizona reiste, haben wir die Navajoindianer-Kultur kennengelernt. Ihre Kunst ist ganz besonders. Sie sind sehr stolz darauf und verkaufen ihre Waren recht teuer. Damals wollte ich mir so ein Bild nicht leisten, hatte mich aber Zuhause über meinen Geiz geärgert! Nun ist es von selbst zu mir gekommen. Danke!

Keine Kommentare: